Termine

Hier finden Sie unsere Terminempfehlungen...

2017-10-30 (Montag)

Degrowth in Bewegung(en) / Buchvorstellung & Diskussion

20:00

Ort: WUK Wien

Degrowth in Bewegung(en) / Buchvorstellung & Diskussion

Was bedeutet die Degrowth Perspektive in und für soziale(n) Kämpfe(n)?

Degrowth ist in den letzten Jahren als neues Label für Diskussionen über Alternativen prominent geworden und zieht sich auch zusehends durch akademische Kreise. Zunehmend wird aber auch von Degrowth als sozialer Bewegung gesprochen. Dabei wird das Rad nicht neu erfunden, sondern es zeigen sich immer wieder Überschneidungen mit anderen Bewegungen und Aktivismen. Nicht immer können diese jedoch produktiv genutzt werden, da noch viel Unkenntnis über die jeweils anderen vorliegt.

Das Buch „Degrowth in Bewegung(en) – 32 Wege zur sozial-ökologischen Transformation“ versucht letzterem Umstand zu begegnen. Dazu stellt es nicht nur Fragen nach Überschneidungen, Anregungen und denkbaren Bündnissen, sondern auch nach möglichen Spannungen.

In welchem Verhältnis stehen die Bewegung für Ernährungssouveränität, die Kämpfe um Post-Extraktivismus und Degrowth und was können sie voneinander lernen? Diese und andere Fragen möchten wir am 30. Oktober 2017 gemeinsam mit drei Autor*innen des Buches diskutieren:

* Ulrich Brand (Universität Wien)
* Julianna Fehlinger (ÖBV- Via Campesina)
* Nina Treu (Konzeptwerk Neue Ökonomie/Leipzig)

================= WEITERE INFORMATIONEN =================

 

Eintritt ist frei, Spenden sind aber immer willkommen.

Wo: Projektraum, Stiege 4, Halbstock, WUK Wien

Zum Buch „Degrowth in Bewegung(en) – 32 Wege zur sozial-ökologischen Transformation“:
https://www.oekom.de/nc/buecher/gesamtprogramm/buch/degrowth-in-bewegungen.html

Weiterlesen …

2017-11-17 (Freitag)

7. Österreichischen Entwicklungstagung: "sozial-ökologische Transformationen jetzt!"

2017-11-17 - 2040-11-19

7. Österreichischen Entwicklungstagung: "sozial-ökologische Transformationen jetzt!"

Graz

Die Welt verändert sich – ökologisch, ökonomisch, politisch, kulturell und sozial. Transformationen bedrohen, können aber auch als Chance zur produktiven Gestaltung sozial-ökologischer Verhältnisse gesehen werden.

Der Krisendiskurs tritt heute im Plural auf und wird zur umfassenden Deutung der aktuellen Zeit. Neben der Klimakrise und Wirtschaftskrise sind wir mit Demokratiekrise und einer Krise der Arbeitswelt konfrontiert. Doch das Wirtschaftssystem läuft weiter - die Rede von der Krise ist der kapitalistischen Produktionsweise ohnehin eingeschrieben und dient auch der Legitimation bestimmter politischer Praktiken. Von einem großen, produktiv gestalteten Systemwandel ist bislang wenig zu erkennen.

Als Ausweg aus der Klimakrise ist der Umstieg vom kohlestoffbasierten zu einem solaren Energiesystem bereits vielfach beschrieben worden. Kann eine solche Umstellung auf nachhaltige Produktions- und Konsumweisen aber auch sozial gerecht erfolgen oder wird sie bestehende Verwerfungen noch verstärken? Schafft ein kohlenstoffarmer, ökologisch nachhaltiger und klimafreundlicher Weg auch genügend sinnstiftende und menschenwürdige Arbeit für ein gutes Leben für alle? Was bedeutet dies für Gender-Verhältnisse? Wie kann eine solche neue große Transformation gelingen?

Nach Abschluss der Verhandlungen rund um die SDGs ("Agenda 2030") und die Klimaziele gilt es, in die Zukunft zu blicken und zu diskutieren, ob und wie die neuen globalen Entwicklungsziele Realität werden können und wie mit den konzeptionellen Lücken, die solche globale Vereinbarungen immer aufweisen, umgegangen werden kann.

Die 7. Österreichische Entwicklungstagung wird sich in zwei Schritten mit mehreren Achsen aktueller Transformationen auseinandersetzen:

1.    Analysen: Sozial-ökologische und ökonomische, krisenhafte Transformation (oder: die Auflösung der Grenzen zwischen Nord und Süd - transnationale sozial-ökologische Transformationen erfahren)

2.    Modelle & roadmaps zur "positiven Transformation der Welt": SDG, De-Growth, Postwachstum, Environmental Justice (oder: ein neues kooperatives Modell von Nord & Süd: transnationale sozial-ökologische Transformationen gestalten)

Weitere informationen, Anmeldung und Programm finden Sie hier...

Weiterlesen …